Darmstädter Turn- und Sportgemeinde 1846 e. V.



Fuchsjagd

Am Samstag, dem 27. Oktober 2012 trafen sich tatkräftige Helfer zum Arbeitsdienst im Bootshaus, um dem herabgefallenen Laub der großen Kastanie zu Leibe zu rücken und allerhand Ausbesserungs- und Reinigungsarbeiten im und am Haus zu verrichten.

Am Sonntag fand die Fuchsjagd statt. Sie war dieses Jahr gut besucht, vor allem die Jugend war groß vertreten. Den Füchsen war also eine große Meute auf den Fersen! Der Jungfuchs, Odo, konnte von den Jugendlichen gesucht werden, und der Altfuchs, Robert, wurde von allen ab 18 gesucht. Schon früh am Morgen legten die beiden mit dem Fahrrad und Sägespänen eine Fährte durch den Wald bei der Weiterstädter Keller-Ranch. In einer großen Gruppe lief die Jugend und auch einige der Erwachsenen los, um die Fährte aufzunehmen. Wenn unterschiedliche Wege für die besseren gehalten wurden, schlug jeder eine andere Richtung ein: Katharina ging mit Mark und Lia nach Osten, Christian und Sandra liefen mit Malte, Jannik, Lukas, Philipp und Nic nach Westen Richtung Autobahn. Nach langer Suche kamen wir an zwei Kreuzungen an, deren Wege einige Meter weiter mit einem Balken endeten. Alle waren ratlos: wo soll es weitergehen? Schließlich sind schon alle Wege abgesucht worden. Des Rätsels Lösung war, dass ein Pfeil als Pfeil gedeutet wurde, der in die Rückrichtung weist, da er auf einen Zaun gerichtet war. Hinter dem Zaun bewachten zwei Männer ein Himbeerfeld. Allerdings waren weder Männer noch Zaun schon während der Fährtenlegung da. Es ging also doch durch die Himbeeren. Ein langer Weg sollte folgen, der abgekürzt werden musste. Direkt am Ziel fand sich der Kreis aus Sägespänen, der  anzeigte, wo sich die beiden Füchse im Umkreis von 50m versteckt hielten. Christian und Jannik hatten Glück: sie fanden Odo und Robert. Mit den Füchsen zusammen schauten sich alle noch die Tiere der Keller-Ranch an und stärkten sich in einer Weiterstädter Gaststätte. Für die Jugendlichen hielt Bärbel noch eine besondere Überraschung bereit: jeder durfte einen spannenden Fragebogen zum Thema "Der Wald und seine Bewohner" ausfüllen. Fragen waren zum Beispiel: "Wie viele Kinder gebären Ringelnattern" oder "Nenne 10 Tiere aus heimischen Wäldern!". Den glücklichen Siegern Malte, Jannik und Mark winkten Süßigkeiten.

Sandra Lang